Bondage für Anfänger: Der ultimative Guide

bondage fuer Anfaenger

Bist Du manchmal neugierig darauf, in die Welt von Bondage einzutauchen? Sexspielzeug für Anfänger kennenzulernen? Dann bedarf es vielleicht der einen oder anderen Information vorab. Denn vor allem die erotische Fesselkunst, genannt Shibari, ist zwar reizvoll für das intensive Spiel zu zweit. Doch mit unseren Tipps wird’s erst richtig schön für beide Partner.

#1: Kennt Eure persönliche Limits

Die wichtigste Grundlage beim Bondage für Anfänger: Kommunikation und Vertrauen. Deswegen solltest Du Deine ersten Gehversuche beim Bondage definitiv mit jemandem machen, den Du kennst und magst. Redet miteinander. Vor und währenddessen. Indem Du lernst, was Deinem Partner oder Deiner Partnerin gefällt und nicht gefällt, wirst Du auch eine bessere Vorstellung davon bekommen, wo Du anfangen sollst. Mit Fesseln oder mit der Augenbinde vielleicht? Die Kernfrage beim Bondage für Anfänger ist nämlich stets: Was ist reizvoller Schmerz? Und was nur noch schmerzvoller Reiz, der zu weit geht…?

#2: Kreiert ein Safety-Word

BDSM und insbesondere Bondage ist eine Welt, in der man experimentieren kann, darf und soll. Es geht stets um das Wandeln auf der Grenze zwischen Lust und Schmerz. Dabei kann diese Grenze von Mensch zu Mensch variieren. Und wer weiß? Vielleicht entdeckst Du beim Erkunden ganz neue persönliche Vorlieben. Wichtig ist daher auch mit dem Partner oder der Partnerin ein Safety-Word auszumachen, das dann angewendet wird, wenn es emotional oder körperlich zu weit geht. Dann bleibt kein Raum für Missverständnisse und die Welt des Experimentieren ist eine sichere Welt.

#3: Zeige etwas Initiative

Die ersten Gehversuche beim Bondage können Dir etwas unbeholfen und seltsam vorkommen. Das ist ganz normal! Und anderen Bondage Anfängern geht es ganz sicher genauso. Wenn ihr beide gerade nicht wisst, wo man anfangen soll, dann fass Dir ein Herz und übernimm Du die Initiative. Beginn mit etwas Entspannendem, beispielsweise einer Kopf- und Augenmassage und taste Dich langsam bei Deinem Partner oder Deiner Partnerin vor. Oder werde gleich ein wenig intimer, beispielsweise mit einer Lingam-Massage.

So unbeholfen Du Dir anfangs vorkommen magst, lass Dir gesagt sein: Es ist überhaupt nichts Seltsames daran, Bondage ausprobieren zu wollen. Also schaut einfach, wie weit ihr es heute treiben wollt. Und knüpft beim nächsten Mal einfach weiter daran an.

We-Vibe nova 2

We-Vibe Nova 2

We-Vibe Nova 2 passt sich bestens Deinem Körper an…

Wand by We-Vibe

We-Vibe Wand

Der Wand massiert den ganzen Körper, probiere es aus!

#4: Der Zauber der Alltagsgegenstände

Fühlt ihr Euch bereit, etwas weiter zu gehen? Dann wird es jetzt Zeit, mit Materialien zu arbeiten. Es müssen nicht gleich die Seile sein. Schau, was ihr zu Hause habt: Alltagsgegenstände wie Krawatten oder der Bademantelgürtel. Alles ist erlaubt. Also werdet kreativ.

#5: Einsteigertoys: Keep it simple!

Manche Bondage Anfänger decken sich bereits vor den ersten Gehversuchen mit Geräten der nächsten Generation ein, weil sie es in Blockbustern oder Erotik-Thrillern gesehen haben. Dabei tut das gar nicht Not. Die Investition lohnt sich erst, wenn ihr wirklich wisst, was ihr wollt und braucht. Bis dahin raten wir: Testet Eure Grenzen erst einmal mit klassischem Masken und Kostümen.

Fazit

  • Offenheit ist Trumpf: Sprecht mit Eurem Partner*in ab, was Ihr wollt und was auf keinen Fall
  • Macht ein Safe Word aus, mit dem Ihr die Nummer beenden wollt
  • Habt am besten alle Accessoires zuhause, die Ihr für Euer BDSM-Spiel nutzen braucht

Das könnte Dich auch interessieren

Analsex: Die richtige Vorbereitung

So langsam aber sicher ist Analsex in unserer Gesellschaft kein Tabu mehr. Richtig so! Dennoch: Damit vor allem das erste Mal anal für beide ein lustvolles Erlebnis wird, ist eine gewisse Vorbereitung sinnvoll. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengestellt.

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?0
Bewerte diesen Artikel

Autor

Vor einigen Jahren zog Julia nach Berlin. Nicht der Liebe wegen. Aber um sich tagtäglich mit der Liebe zu beschäftigen. Sie leitete sieben Jahre das Erotik-Ressort bei BILD.de und weil das noch nicht genug an Liebe, Lust und Leidenschaft war, schrieb sie 2016 ein Buch über das Online-Dating. Heute hat sie dem Online-Dating zwar abgeschworen, schreibt aber für O*Diaries weiterhin über die schönste Nebensache der Welt. Zum Ausgleich beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit mit unromantischen Dingen wie Bergsteigen, Lesen und dem Ghostwriting für verschiedene Buchprojekte.