Das ‘SM’ in BDSM: Darum stehen Menschen auf Sadomaso

BDSM O-Diaries

Nur mal so eine Spekulation: Ich denke, Du hast auf diesen Artikel geklickt, weil Du dich fragst, warum zur Hölle jemand darauf steht, dass jemand die Sch…. aus ihm rausprügelt (oder derjenige zu sein, der prügelt). Vielleicht fragst Du dich auch, ob Du nicht eigentlich selbst den Wunsch hast, das mal auszuprobieren und ob Du deswegen pervers bist? So oder so, hier kommt alles, was Du über Sadomasochismus wissen solltest.

Das Mainstream-Ich

Die Medien sind überschwemmt mit Darstellungen von BDSM – von Bonding über Sex Lives, bis hin zu Secretary und Fifty Shades, im Grunde ist es überall. Es gibt so eine Fülle – Bondage, Disziplin, Dominanz, Unterwerfung, Sadomasochismus mit Zustimmung – das kann alles ziemlich verworren sein.

Nirgendwo wird das deutlicher als im Spiel mit dem Schmerz.

Warum lässt sich jemand freiwillig auspeitschen? Warum macht es jemandem Spaß, jemanden mit einem Rohrstock zu schlagen, bis er schreit. Wie kann man nur wollen, dass man ausgepeitscht, versohlt, bestraft wird? Wie fühlt sich die Person, die jemandem Schmerzen zufügt? Wie kann man ‘ja’ oder ‘nein’ sagen?

Was hat es mit SM Sex auf sich?

Holen wir das ‘SM’ mal aus ‘BDSM’

Was besonders verworren und teilweise auch falsch ist, ist die Weise, wie Menschen über das ‘SM’ in ‘BDSM’ denken. Ich spreche von Sadomasochismus: Das Geben und Empfangen von Schmerz, aus dem man sexuelle Lust schöpft.

Kenneth Play, ein internationaler Sex-Experte und Sex Hacker, erklärt mir, dass das sadomasochistische Element in BDSM etwas anderes ist als die Teile Bondage, Dominanz und Unterwerfung – obwohl es Teil der gleichen Gattung ist (daher der Oberbegriff “BDSM”). “Während es intuitiv erscheinen mag, dass die dominante Person diejenige ist, die Schmerzen zufügt (Sadismus) und die unterwürfige Person die, die sie empfängt (Masochismus), kann diese Dynamik tatsächlich invertiert werden. Zum Beispiel kann die dominante der unterwürfigen Person ganz genau sagen, wie sie es gerne hätte, dass diese ihr Schmerzen zufügt, quasi ‘topping from the bottom’, wie es in BDSM-Gemeinschaften heißt”, sagt er. “Bondage ist ein separater Akt von den oben genannten vier, bei dem es darum geht, auf verschiedene Weise gefesselt zu werden und selbst zu fesseln.”

lily allen liberty o-diaries

LIBERTY by Lily Allen

Lily Allen setzt sich für sexuelle Freiheit ein – dazu gehört auch BDSM. Probiere ihr liebstes Toy aus!

We-vibe verge

We-Vibe Verge

We-Vibe Verge ist ein Penisring, der euch beim gemeinsamen Sex beide stimuliert.

Warum Menschen auf SM stehen

Es gibt, wie bei allen Dingen, die mit Sex zu tun haben, eine Menge Gründe, warum jemand auf die Dinge steht, auf die er nun mal steht. Unsere sexuellen Wünsche sind ein Zusammenspiel aus biologischen, sozialen und psychologischen Faktoren, die in unseren vergangenen und gegenwärtigen Lebensumständen und Erfahrungen verwurzelt sind.

“Menschen steht eine riesige Auswahl an Film- und Videospielgenres zur Verfügung. Wir können Freude daran haben, die grausamsten Szenen in einem Horrorfilm zu sehen, und wir können Spaß an den schrecklichsten psychologischen Thrillern finden. Kink ist eine Form der Unterhaltung und des Vergnügens, ein Genre, wenn man so will, das manche Menschen anmacht. Gutes Kink erlaubt uns, so zu tun, als ob –  und unsere Fantasien auszuleben”, erklärt Play. “Anstatt diese Figuren auf der Leinwand zu sehen, leben wir sie aus und spüren sie in unserem eigenen Körper.”

Zusammengefasst: Die Leute lieben SM-Sex, weil es für sie ein Riesenspaß ist. Menschen mögen, was sie mögen – und das ist ein Teil des Menschseins.

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: SM Sex braucht Vertrauen und Zustimmung

SM (und alle BDSM-Spiele) sollte man nur mit jemandem ausprobieren, zu dem man eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut hat. Wenn es um Sadomasochismus geht, ist Zustimmung extrem wichtig. Szenen sollten vorher gründlich besprochen werden, und zwar zwischen Partnern, die wissen, was sie tun – man sollte jemanden nicht mit einer Peitsche schlagen, wenn man nicht weiß, was man tut.

Wenn Du eine Peitsche bei Deinem Partner einsetzen willst, musst Du die Grenzen genau kennen. Du musst fragen, ob Dein Partner damit einverstanden ist. Bei Schmerzspielen geht es nicht darum, der anderen Person auf eine Art und Weise zu schaden, die sie nicht genießt. Jeder muss voll und ganz damit einverstanden sein.

Das bedeutet auch, dass Du dich nicht nur auf SM-Sex einlassen solltest, nur um den anderen zu erfreuen oder zu besänftigen. Du solltest dich nur nur auf einen sexuellen Akt einlassen, wenn Du dich dabei wohl fühlst. Tatsächlich solltest Du dich nur auf einen sexuellen Akt einlassen, wenn Du SUPER drauf bist.

Wenn es kein “HELL YES” ist, ist es ein “Nein”.

Bilde Dich weiter

“Informieren Dich über Verhandlungspraktiken. Die BDSM-Kultur hat eine umfangreiche Liste von verschiedenen Protokollen für Menschen, die sich auf diese Art von Aktivität einlassen. Mit hohem Risiko kommt hohe Verantwortung”, sagt Plays.

Gehe zu zu einem Workshop – oder mache einen online. Recherchiere die Werkzeuge, die Du verwenden willst, und wo Du sie kaufen kannst. Es ist enorm wichtig, sich mit der menschlichen Anatomie und der SM-Sicherheit vertraut zu machen und ein solides Verständnis dafür zu kriegen, wie man dieses Spiel sicher betreibt. Wenn Du einfach loslegst und versuchst, es herauszufinden, könntest Du dich Sie selbst oder Deinen Partner so verletzen, dass Ihr in der Notaufnahme oder in der Therapie landet. Das ist definitiv nicht das Ziel von SM-Spielen.

Beim SM-Sex geht es um gegenseitige Befriedigung, wobei wir Schmerz (oder Angst … oder beides) als Werkzeug benutzen. Verstehe es richtig.

Wand by We-Vibe

We-Vibe Wand

We-Vibe Wand eignet sich gut, um die erogenen Zonen des Partner zu verwöhnen. Vielleicht während dieser gefesselt ist?

SM ist zugänglich für jeden

SM-Sex mag vielleicht beängstigend erscheinen, aber viele Menschen stehen darauf. Wenn wir erregt sind, leuchtet der Teil unseres Gehirns auf, der Angst registriert. Das ist im Grunde die gleiche biologische Reaktion. Deshalb lieben Menschen Achterbahnen und Gruselfilme. Wie Play oben erwähnt hat: Die Angst treibt uns an.

Glaube mir, wenn Du darauf stehst, aus sexuellen Gründen Schmerz zu geben und zu empfangen, bist Du bei weitem nicht allein.

Play sagt, dass eines der größten Missverständnisse über SM-Sex darin besteht, dass die Leute denken, es sei eine dunkle und gruselige Sache, die nur kranke Menschen machen wollen. Das ist einfach nicht der Fall! SM ist für jeden geeignet. Wenn Du bereit bist, zu lernen, dann kannst auch Du mitspielen.

Gigi Engle ist Womanizer-Sexpertin, zertifizierte Sexologin und Autorin von All The F*cking Mistakes: a guide to sex, love, and life. Folge ihr auf Instagram und Twitter unter @GigiEngle.

Wie stehst Du zum Thema Fetisch? Finde es heraus!

Das könnte Dich auch interessieren

me too o-diaries
Metoo Debatte: Sorry, ich kann #metoo nicht mehr hören

Als Mitte Oktober im Zuge des mittlerweile allseits bekannten Weinstein-Skandals die #meetoo-Debatte angestoßen wurde, nahm ich mit aller Vehemenz und Überzeugung daran Teil. Ich diskutierte. Ich war Feuer und Flamme. Dafür, dass wir endlich über Sexismus am Arbeitsplatz und im Alltag sprachen.

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?0
Bewerte diesen Artikel

Autor

Gigi Engle ist Sexologin, zertifizierte Sexcoachin und feministische Autorin. Als Expertin setzt sie sich für Sex Education, Masturbation und Sextoys ein. Sie unterrichtet auch Schulklassen in den Bereichen sexuelle Gesundheit und Selbstvertrauen. Gigi schreibt für unterschiedliche Publikationen, darunter SELF, Elle, Refinery29 und verfasst regelmäßig eine Ratgeberkolumne, namens Ask Gigi. Ihr erstes Buch, All The F*cking Mistakes: a guide to sex, love, and life, debuts erschien im Januar 2020.