Heißes Auswärtsspiel: So benutzt Du We-Vibe Moxie

we-vibe moxie

Lust auf ein kleines, pikantes Geheimnis? Dann probiere mal ein Sextoy der besonderen Sorte aus, ein so genanntes “Wearable”. Das bedeutet: Du trägst ein kleines Toy in Dir und das bereitet Dir große Lust – egal, wo Du gerade bist! We-Vibe Moxie ist so ein Wearable. Doch wie funktioniert das?

We-Vibe Moxie: So funktioniert das Toy

Moxie wird im Höschen getragen und dort mittels einem Magneten befestigt. Einfach auf die Innenseite des Slips legen und den Clip außen befestigen. So sitzt der kleine Aufleger da, wo er hingehört und verrutscht nicht. Wichtig: Bevor es losgeht, das Toy via USB Kabel gut aufladen. Nun kann Moxie Dir auch unterwegs mit überraschend starken Vibrationen (dafür, dass das Toy so klein ist, hat es sehr viel Power) lustvolle Momente bereiten. Oder Du bindest Partner*in mit ein, denn Moxie lässt sich mit über das Smartphone mit der kostenlosen We-Conenct App verbinden. So kannst Du Dein kleines Geheimnis teilen und Deinem Partner die Kontrolle überlassen.

Aber lasst und mal etwas mehr ins Detail gehen…

Darum ist Moxie ein guter Begleiter für unterwegs

Klar, ein Sexspielzeug, das man sich für unterwegs ins Höschen klippst, sollte in erster Linie angenehm zu tragen sein. Und das ist Moxie dank des seidenweichen, hautfreundlichen Silikons, mit dem das Toy ummantelt ist. Ist Moxie nicht gerade aktiv, könnte man glatt vergessen, welche heiße Fracht man da mit sich herumträgt…

Ein weiterer wichtiger Punkt bei einem auswärtigen Vergnügen: Das Spielzeug sollte so leise und diskret wie möglich sein. Und das ist Moxie, er trägt sogar das Prädikat “flüsterleise”.

Pluspunkt: Konnektivität

We-Vibe Moxie lässt sich einerseits mit einer Fernbedienung steuern, oder via We-Connect App mit dem Smartphone. Das bedeutet, wenn Du unterwegs Dein Toy einstellen möchtest, sieht das für Außenstehende immer so aus, als würdest Du Deine Nachrichten checken. Geheimer geht es nicht! Aber auch Dein(e) Partner*in kann die Kontrolle dank der App übernehmen – ganz egal, wo sich derjenige gerade aufhält. Und ganz ehrlich, das macht das Auswärtsspiel doch noch ein bisschen heißer, oder?

Vorteile von We-Vibe Moxie auf einen Blick

  • Klein, aber oho: Moxie hält in Sachen Power mit großen Vibratoren mit, denn seine Vibrationen verwöhnen besonders intensiv
  • Diskretion: Das Wearable ist flüsterleise und somit das perfekte Geheimnis für unterwegs
  • Rutschfest: Durch den Magneten, mit dem Moxie im Höschen befestigt wird, verrutscht nichts
  • App-Steuerung: Dadurch, dass Moxie per Smartphone und We-Connect App gesteuert werden kann, darf der/die Partner*in mitspielen

Das gilt es zu beachten

  • Erst üben: Bevor Du Moxie in freier Wildbahn testest, probiere ihn lieber in den eigenen vier Wänden aus. So wirst Du nicht von Deiner Reaktion überrascht
  • Laden: Denk dran, Moxie gut aufzulasen, bevor Du ihn mit raus nimmst
  • Poolparty: Vergiss nicht, das Toy ist zu 100 Prozent wasserfest. Das heißt, Dein Ausflug mit Toy muss nicht immer in den nächsten Supermarkt gehen, manchmal reicht auch die heimische Badewanne
  • Schlafmodus: Um die Ladedauer zu verlängern, wechselt Moxie nach 30 Minuten Inaktivität in den Ruhemodus
moxie We-Vibe Test Erfahrung Review

Du möchtest mehr über We-Vibe Moxie wissen? Dann lies unsere ausführliche Review!

Wir finden auf jeden Fall, dass Wearables eine tolle Möglichkeit sind, seine Sextoy-Erfahrungen aufzuwerten und mal etwas ganz Neues auszuprobieren. Ob alleine oder mit Partner*in!

Das könnte Dich auch interessieren

dental dams lecktuch
Meine Lecktuch Erfahrung: Cunnilingus ohne Reue

Laut einer Sexumfrage stehen 75% aller Frauen auf Cunnilingus. Doch wie schützt frau sich eigentlich beim Oralverkehr wenn sie selbst Nutznießerin ist? Der Markt bietet eine Lösung für vaginales Oralvergnügen ohne Reue – das Lecktuch! Ich habe es ausprobiert…

Gender-discussion-o-diaries
Gender Diskussion – Nichts ist erledigt

Wer die öffentliche Gender-Diskussion mitverfolgt merkt schnell, dass es sich um eine komplexe Problematik handelt, die ganz unterschiedliche Perspektiven hervorbringt. Das Problem ist ein globales. Unsere Autorin findet, dass das Thema noch lange nicht geklärt ist.

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?0
Bewerte diesen Artikel

Autor

Vor einigen Jahren zog Julia nach Berlin. Nicht der Liebe wegen. Aber um sich tagtäglich mit der Liebe zu beschäftigen. Sie leitete sieben Jahre das Erotik-Ressort bei BILD.de und weil das noch nicht genug an Liebe, Lust und Leidenschaft war, schrieb sie 2016 ein Buch über das Online-Dating. Heute hat sie dem Online-Dating zwar abgeschworen, schreibt aber für O*Diaries weiterhin über die schönste Nebensache der Welt. Zum Ausgleich beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit mit unromantischen Dingen wie Bergsteigen, Lesen und dem Ghostwriting für verschiedene Buchprojekte.