Täglich masturbieren? Unsere Autorin hat’s getestet

Masturbate every day

Auf den ersten Blick wirkt es vielleicht wie eine himmlisch leichte Aufgabe. Auf den zweiten wird klar: Das ist es aber nicht… Unsere Autorin hat eine Woche lang jeden Tag masturbiert und ihre Erfahrungen dokumentiert. Das Ergebnis? Auf jeden Fall anders, als erwartet…

Tag eins:

Es ist Montagmorgen. Und es ist Stichtag für eine Kolumne, die ich für einen Auftraggeber schreiben sollte. Ich bin gestresst, denn ich habe noch… nichts! Normalerweise schlucke ich den Stress einfach runter und halte dann auch die Deadlines ein. Wenn auch manchmal auf den letzten Drücker. An diesem Tag aber breche ich mit der Routine. Ich brauchte ein Ventil und greife zum Womanizer Liberty. Das kleine, hübsche Toy bringt mich rasch auf Tour und liefert mir die schnellsten Orgasmen, die ich jemals hatte. Während meiner Quality Me-Time entlädt sich der ganze Stress. Ich kann mich konzentriert ans Werk machen. Ein Glück arbeite ich fast ausschließlich im Home Office… im Großraumbüro wäre die kleine Auszeit leider nicht möglich.

womanizer Liberty

Entdecke Womanizer Liberty

Tag zwei:

Was für ein Tag. Gefühlt ging er gar nicht um! Ich will nur noch ins Bett. Beim Zähneputzen fällt mir die Challenge wieder ein. Stimmt ja! Ich wollte täglich masturbieren. Eine Woche lang. Eigentlich bin ich nicht in der Stimmung, schnappe mir aber meinen Womanizer DUO und mache mich ans Werk. Meine schlechte Laune verfliegt binnen Sekunden. WOW! Der Orgasmus ist so intensiv, dass ich tiefer schlafe, als ich es seit Wochen je getan habe. Es lohnt sich also, ab und an aus der “Komfortzone” zu treten…

Womanizer DUO

Entdecke den Womanizer DUO

Tag drei:

Ich bin den ganzen Tag damit beschäftigt, Besorgungen zu machen, Aufgaben zu erledigen, To Do’s von meiner Liste zu streichen, Telefonate zu führen, Emails zu beantworten. Dennoch verschwinde ich in einer Pause rasch in der Damentoilette, um mich kurz zu befriedigen. Leider kann ich mich nicht entspannen. Zu viel um mich herum. Umso frustrierender fühlt sich der Abschluss an. An diesem Tag macht mir die tägliche Masturbation überhaupt keinen Spaß!

Tag vier:

Ich benutze meinen Womanizer am vierten Tag, bevor ich über meinen Freund herfalle. Erst muss er mir zuschauen. Und ist unglaublich erregt. Wir haben heißen, leidenschaftlichen Sex. Ich liebe es!

Tag fünf:

Es ist Freitag und ich gehe mit meinen Freundinnen was trinken. Nach dem einen oder anderen Glas Wein erzähle ich ihnen von meiner Challenge. Beeindruckt von den bisherigen Ergebnissen (trotz der einen frustrierenden Erfahrung) fühle ich mich energetisch, selbstbewusst und sexy. Ein paar der Mädels wollen es mir gleich tun! Ich finde mich in diesem Moment großartig, weil ich gerade einer Gruppe von Menschen dazu verholfen habe, zumindest für eine Woche lang mehr Orgasmen zu haben.

womanizer premium eco

Womanizer PREMIUM eco

Lust auf ein grünes Gewissen beim Solo Sex? Dann teste PREMIUM eco, das erste nachhaltige Sextoy der Welt!

Tag sechs:

Ich springe praktisch auf meinen Freund, als wir an diesem Samstagmorgen aufwachen. Mein erster Impuls: ICH WILL DICH! Die Solo-Sex-Erlebnisse haben meine Libido noch einmal mehr entfacht. Um jedoch meiner Challenge treu zu bleiben, bereite ich ihm erneut eine kleine Show, bevor ich ihn dazu einlade, mir zur Hand zu gehen.

Tag sieben:

Geschafft! Meine Challenge ist nahezu beendet. Zum Höhepunkt und als i-Tüpfelchen gönne ich mir eine besondere Auszeit. Ich steige ins Bad, nehme meinen Womanizer und ein Glas Wein mit und mache ein paar Kerzen an… und genieße einfach. Ganz ohne Druck und Stress…so macht es doch am meisten Spaß!

Mein Fazit?

Ich glaube definitiv nicht, dass ich jeden Tag Solo-Sex zelebrieren könnte. Doch die Erfahrung klingt irgendwie in mir nach. Denn: Das täglich Masturbieren hat einen positiven Einfluss auf meine Einstellung zu mir selbst. Ich bin selbstbewusster, und ich mag es….

Fazit: Täglich masturbieren? Ich finde: eine gute Idee. Zumindest von Zeit zu Zeit!

Das könnte Dich auch interessieren

Analsex: Die richtige Vorbereitung

So langsam aber sicher ist Analsex in unserer Gesellschaft kein Tabu mehr. Richtig so! Dennoch: Damit vor allem das erste Mal anal für beide ein lustvolles Erlebnis wird, ist eine gewisse Vorbereitung sinnvoll. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengestellt.

female apology weibliche entschuldigung
Die weibliche Entschuldigung: Stop saying sorry, Girl!

Im Berufsleben, bei der Familienfeier oder im Freundeskreis. Frauen entschuldigen sich andauernd. Laut der Süddeutschen Zeitung stammen sogar 75 Prozent aller Entschuldigungen, die im Alltag fallen, aus einem weiblichen Mund. Und zwar nicht nur dann, wenn die Frau Mist gebaut hat. Im Gegenteil: Oftmals ist das “Tut mir Leid” ein verklausuliertes “Hab mich lieb”, glaubt unsere Autorin. Doch warum ist das so? Wir geben einen Erklärungsansatz. 

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?4.7
Bewerte diesen Artikel

Autor

Nadia Bokody ist eine sex-positive Journalistin aus Australien. Ihre persönliche Mission: Frauen in ihrer Sexualität und in Beziehungen zu empowern. Nadia ist Kolumnistin für HuffPost, Mamamia, The Sun, The Washington Post und viele weitere Publikationen. Zudem betreibt sie einen eigenen sex-ed YouTube Kanal mit über 110.000 Abonnent*innen. Wenn Gigi nicht gerade über Sex oder Toys spricht oder schreibt, betreibt sie die globale Frauen Website SHESAID.com.