U*Diaries: Eine heiße Nacht in Rom

U*Diaries one night in rome O*Diaries

Es war schon nach Mitternacht, als ich einen Mann bemerkte, der gegenüber von meinem Balkons stand und mich beobachtete. Ich lebte gerade für ein paar Monate in Rom, genauer gesagt in Trastevere, und da ich im zweiten Stock wohnte, war ich es gewohnt, dass mir Leute beim Vorbeigehen in die Wohnung schauten. Doch dieser Typ ging nicht vorbei, er stand einfach nur da, rauchte eine Zigarette und beobachtete mich. Ich würde gerne behaupten, dass ich gerade etwas Spannendes tat, aber leider war ich nur dabei, einige Artikel zu schreiben und Wein zu trinken.

Also klar war, dass er nirgends hingehen würde, rief ich ihm zu: “Kann ich dir irgendwie helfen?”. Und von ihm kam prompt: “Ciao Bella, warum so alleine?” – so wie ich es bisher schon von jedem Kellner gehört hatte. Ich wusste, eine lange Erklärung würde keinen Sinn machen, schließlich sprachen wir nicht dieselbe Sprache. Stattdessen schlüpfte ich aus Gründen, die ich immernoch nicht kenne, in meine Sandalen und lief zu ihm runter.

Es braucht keine Worte…

Er war groß, mit dunklen Augen und dunklem, gewellten Haar. Seine Haut hatte diesen perfekten gold-olivfarbenen Ton, den er seiner Nationalität und der Frühsommersonne zu verdanken hatte. Er war glatt rasiert und nicht älter als 28 oder 29. Er bot mir eine Zigarette an, die ich aber ablehnte. Als ich gerade begann, mich ernsthaft zu fragen, warum ich überhaupt rausgekommen war, schob er mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht und nannte mich wieder “Bella”. Er sah mich so intensiv an, wie ich noch nie zuvor angeschaut wurde und ich merkte, wie ich immer aufgeregter wurde. Ich habe mich noch nie so erregt und nervös zugleich gefühlt. “Giuseppe” sagte er, während er sich die Hand auf die Brust legte. Im Gegenzug nannte ich meinen Namen. Das waren die letzten Worte, die wir austauschten.

Er legt eine Hand in meinen Nacken und zog meinen Mund an seinen. Zunächst küsste er mich vorsichtig, doch dann wurde es immer aggressiver, irgendwie animalischer. Oder, wie ich es nenne, “auf die Art, auf die man geküsst werden möchte”. Als er kurz innehielt, um abzuchecken, ob die aggressive Art und Weise für mich ok ist, lächelte ich; ich wollte ihm zeigen, dass ich mehr wollte. Er drückte mich gegen die Wand der schmalen Gasse und hielt meine Arme über meinem Kopf fest, als er mir in die Unterlippe biss. Sein Mund glitt über meinen Nacken runter zu meinen Brüsten, sanft knabberte er durch den Stoff meines Shirts an meinen Nippeln. Dann fuhr er mit seinem Fuß zwischen meine und drückte meine Beine auseinander. Während er immernoch meine Hände über meinem Kopf festhielt, glitten seine Finger in mich. Ich trug keine Unterwäsche, sondern lediglich ein dünnes Sommerkleid, schließlich hatte ich nicht vorgehabt, auszugehen.

Ich trug keine Unterwäsche…

Als er bemerkte, dass ich keine Unterwäsche anhatte, begann er zu grinsen, stieß mit zwei Fingern in mich und begann, mit dem Daumen meine Klitoris zu massieren. Mein Körper reagierte sofort, in dem ich total feucht wurde, ich machte fast dem Trevi Brunnen Konkurrenz… Ich spürte, wie es an der Innenseite meiner Oberschenkel hinabtropfte. Er machte eine kurze Pause, um mich zu küssen, dann grinste er erneut und leckte seine Finger ab.

Ich versuchte, meine Hände aus seinem Griff zu lösen. Ich wollte ihm die Jeans runterziehen, auf meine Knie sinken und seinen Schwanz in meinen Mund nehmen; Ich fühlte ihn geradezu tief in meinem Mund, aber er ließ mich nicht. Es wirkte, als wäre er total darauf fokussiert, dafür zu sorgen, dass ich komme. Als ich versuchte, mich zu bedanken und ein heiseres “Grazie” flüsterte, hielt er mir mit einer Hand den Mund zu, während er mit der anderen weiterhin meinen G-Punkt und meine Klitoris stimulierte.

Wir müssen so um die 20 Minuten da draußen gewesen sein und niemand kam vorbei. Ich wollte mich verzweifelt umdrehen und und mich direkt an dieser Wand von ihm vögeln lassen. Doch stattdessen nahm ich seine Hand und zog ihn hinauf in mein Apartment. Während wir uns auszogen, sagten wir kein Wort. Er legte mich rücklings auf mein Bett, ließ sich auf mich fallen, seine Zunge verwöhnte meine Klitoris. Er legt seine Hände auf meinen Po und zog mich noch näher an sich, fast so, als könnte er seine Zunge nicht tief genug in mich stecken. Mein Atem ging so schwer, dass er mich neckte, in dem er mich an den Rand des Orgasmus brachte, um dann aufzuhören. Das tat er wieder und wieder, während ich keuchte und stöhnte, während mein Herz raste und mein ganzer Körper extrem erregt war. Dann stoppte er erneut.

Open Air Sex

Er nahm meine Hand und zog mich auf den Balkon, von dem aus ich ihn nur 40 Minuten zuvor entdeckt hatte. Er beugte mich über das Geländer, spreizte meine Beine und leckte meine Muschi von hinten. Als er wieder aufstand und dabei schwer in mein Ohr atmete, fickte er mich endlich, wobei er mich möglichst weit nach vorne beugte. Er zog an meinen Haaren, biss mich in die Schulter, während seine rechte Hand meine Klitoris massierte und er noch tiefer in mich drang.

Es war so erstaunlich, exakt so wie ich es jemandem gesagt hätte, dass er mich verführen und ficken soll, es war schwer zu glauben, dass das real war. Und das machte das Ganze noch aufregender. Ich war plötzlich jemand, der mit einem heißen Italiener Sex hatte, den ich zuvor von meinem Balkon aus gesehen hatte.

Als er merkte, dass ich komme, was durch den Schwall an Nässe, mein lautes Stöhnen und das Zittern am ganzen Körper mehr als offensichtlich war – die Körperreaktion, die nur bei ganzen besonderen Orgasmen auftritt – kam auch er. Er legte sein Gesicht auf meinen feuchten Rücken, bis er wieder zu Atem kam. Dann glitt er aus mir, drehte mich um und küsste mich. Es war ein intensiver Kuss, aber bei weitem nicht mehr so aggressiv wie zuvor, bevor wir beide gekommen waren.

Ich werde Rom niemals verlassen…

Bevor er sich anzog, suchte er meine Klamotten zusammen und reichte sie mir. Ich hätte mich eigentlich gerne bedankt, aber da wir beide wortlos waren, lächelte ich stattdessen und er lächelte zurück. Als er angezogen war, schnappte er sich einen Notizbuch neben meinem Bett und schrieb seine Nummer auf. Ich sah ihm von meinem Balkon aus nach, wie er ging. Als er außer Sichtweite war, warf ich mich aufs Bett und sagte laut zu mir selbst: “Holy fuck, ich werde Rom nie mehr verlassen.”

Das könnte Dich auch interessieren

me too o-diaries
Sorry not sorry: Ich kann #metoo nicht mehr hören

Als Mitte Oktober im Zuge des mittlerweile allseits bekannten Weinstein-Skandals die #meetoo-Debatte angestoßen wurde, nahm ich mit aller Vehemenz und Überzeugung daran Teil. Ich diskutierte. Ich war Feuer und Flamme. Dafür, dass wir endlich über Sexismus am Arbeitsplatz und im Alltag sprachen.

dating glossar o diaries
Das kleine Dating-Glossar

Ghosting, Benching, Love Bombing und Freckling: Es gibt zahlreiche Begriffe, die beim Thema Dating herumschwirren. Blickst Du noch durch, in diesem Dschungel an Ausdrücken? Unser Dating-Glossar gibt Aufschluss. 

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?0
Bewerte diesen Artikel

Autor

Vor einigen Jahren zog Julia nach Berlin. Nicht der Liebe wegen. Aber um sich tagtäglich mit der Liebe zu beschäftigen. Sie leitete sieben Jahre das Erotik-Ressort bei BILD.de und weil das noch nicht genug an Liebe, Lust und Leidenschaft war, schrieb sie 2016 ein Buch über das Online-Dating. Heute hat sie dem Online-Dating zwar abgeschworen, schreibt aber für O*Diaries weiterhin über die schönste Nebensache der Welt. Zum Ausgleich beschäftigt sie sich in ihrer Freizeit mit unromantischen Dingen wie Bergsteigen, Lesen und dem Ghostwriting für verschiedene Buchprojekte.