Was ist Selbstliebe? 10 Bekenntnisse aus aller Welt

self love

Was ist eigentlich Selbstliebe? O*Diaries hat mit zehn Menschen aus aller Welt darüber gesprochen, was es für sie bedeutet.

Selbstliebe kann viele Dinge bedeuten, die von Achtsamkeit bis hin zur Sorge um sich selbst reichen, geistig, emotional und körperlich sind und manchmal sogar wortwörtlich Liebe zu sich selbst meinen. Wir haben mit fünf männlichen und fünf weiblichen Personen aus der ganzen Welt gesprochen. Wir wollten in ihren eigenen Worten hören, was Selbstliebe für sie bedeutet. Und was bedeutet sie für Dich?

Jasmine aus Indonesien: sich selbst zu kennen

“Selbstliebe bedeutet für mich, mich selbst zu kennen. In einer Zeit, in der wir ständig in den sozialen Medien unterwegs sind, bedeutet das, einfach mal einen ruhigen Moment zu finden, in dem ich etwas nur für mich tue. Das kann einfach einen Podcast hören sein, oder etwas viel Intimeres.”

Leo aus Deutschland: Ein gesundes Maß an Eitelkeit

“Viele Menschen verbinden Selbstliebe mit einer Art von Eitelkeit. Aber diese ‘Eitelkeit’ bedeutet für mich, den eigenen Körper zu kennen, seine Wünsche zu verstehen und sich für diese nicht zu schämen. Auch wenn es heute weitgehend normal ist, über Masturbation und Themen wie Sex zu sprechen, können Menschen immer noch im Stillen dafür verurteil werden oder Vorbehalten ausgesetzt sein, wenn ihre Wünsche oder Vorlieben nicht als “Mainstream” betrachtet werden. Aber genau das zu genießen, was ich mag, wie ich es mag, ist für mich Selbstliebe.”

Adjoa aus Ghana: Ganz spezielle Zeit nur für mich

“Ich fühle mich am meisten mit mir verbunden, wenn ich am Rande eines Orgasmus bin. Ich liebe es, Zeit für einen ganz speziellen Moment zu finden und mich sexuell selbstbestimmt zu fühlen. Ich habe mich nie sonderlich für Masturbation interessiert und sah sexuelles Verlangen irgendwie als eine Art von Sexualität an. Als ich anfing, mich regelmäßig mit mir selbst zu vergnügen, erkannte ich, welch positiven Impuls mir das gab.”

Max aus Frankreich: Das Ritual der Selbstliebe

“Ich sehe Selbstliebe irgendwie als Ritual an. Damit meine ich, dass ich gerne eine Ritual daraus mache, mich selbst zu genießen und zu feiern. Das kann alles sein, von einem entspannenden Bad, Meditation, einem schweißtreibenden Workout – oder auch, wenn ich in der Stimmung für etwas Intimerem bin. Das Wichtigste ist, in dem Moment präsent zu sein und sich Zeit dafür zu nehmen, sich selbst zu schätzen.”

Ana aus Brasilien: Sich seine Wünsche eingestehen

“Erst vor kurzem habe ich die Power von Selbstliebe entdeckt. Durch regelmäßige Masturbation konnte ich mich mit meinem Körper und meinem Geist verbinden und mich selbst mehr wertschätzen. Bei Selbstliebe geht es darum, sich zu eigen zu machen, wer man ist und was man sich wünscht – und das ist etwas, das nur für einen selbst gilt. Es braucht dafür keinen äußerlichen Einfluss oder eine Beurteilung. Es gibt nur Dich und Deinen Körper.”

Mara aus Portugal: Mich selbst zurückzufordern

“Es fällt mir nach wie vor schwer, zuzugeben, aber ich war jahrelang in einer missbräuchlichen Beziehung. Ich bin nun dabei, mich wieder neu kennenzulernen und mein Selbstvertrauen wieder aufzubauen. Selbstliebe ist für mich ein großer Part dieses Prozesses. Ich mache einen Schritt nach dem anderen, aber die Erfahrung von Dingen, die meinem Körper Vergnügen bereiten, hat mir wirklich geholfen.”

Francisco aus Mexiko: Auf Veränderungen zu reagieren

Für mich persönlich verändert sich der Begriff ‘Selbst’ ständig. Ich habe festgestellt, wie sich meine Interessen und Wünsche in den letzten Jahren verschoben haben. Sich dessen bewusst zu sein, darauf zu reagieren, in mich hineinzuhören und danach zu handeln . das ist für mich Selbstliebe.”

Jacqui aus Kanada: Sich selbstbestimmt fühlen

Letztes Jahr hat mir ein Freund aus Spaß ein Sexspielzeug zu Weihnachten geschenkt. Ich habe noch nie zuvor einen solchen Orgasmus gespürt und seit ich es das erste Mal ausprobiert habe, ist es zu einem festen Bestandteil meiner Selbstliebe geworden. Zu wissen, dass ich meinem Körper dieses Gefühl geben kann, fühlt sich sehr selbstbestimmt an.”

Kerem aus der Türkei: Von der Gruppenliebe zur Selbstliebe

“In der Türkei ist es nicht einfach, schwul zu sein. Und für eine ganze Zeit hatte ich ein sehr negatives Bild der Gesellschaft. Aber als ich einen großen Schritt machte und wegzog, fand ich Kraft in der neuen Gemeinschaft und konnte diese Gruppenliebe in Selbstliebe verwandeln. Selbstliebe bedeutet also für mich, an einem Ort der Stärke zu sein, wo man schätzt, was und wer man ist. Für mich begann es irgendwie mit der Unterstützung und der Bestätigung von Freunden und schließlich war ich selbst dazu in der Lage, mich zu schätzen und zu lieben.”

Rafa aus Spanien: Zeit nur für sich alleine schätzen zu lernen

“Früher hatte ich irgendwie immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich Zeit mit mir selbst verbracht habe. Ich fühlte mich nicht wirklich schuldig, aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich eher was mit Familie und Freunden machen sollte. Versteht Ihr, was ich meine? In Spanien haben wir manchmal eine richtige Sozialmentalität. Aber ich weiß jetzt, dass es wichtig ist, auch mal etwas alleine zu machen, um meine Batterien wieder aufzuladen und dann mit voller Energie wieder sozial sein zu können.”

We-Vibe-Chorus

We-Vibe Chorus

Dieses Paartoy sorgt für eine Portion Selbstliebe – auch zu zweit.

Womanizer DUO

Womanizer DUO

Praktizierte Selbstliebe hat eine duale Stimulation verdient.

Wie auch immer Du Dich selbst liebst, es kann das Ganze noch etwas besser machen, wenn Du einen ganz speziellen Moment nur für Dich findest und mit ein paar Toys experimentierst. Lass Dich einfach von unserer kleinen Auswahl inspirieren und fange heute noch damit an, Dich zu lieben…

We-Vibe Verge

We-Vibe Verge

Die einzigartige Form von We-Vibe Verge macht das Toy so vielseitig.

ROMP Wand

ROMP Flip

Flip ist kleiner als die meisten Wand Vibratoren – aber nicht minder kraftvoll.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?0
Bewerte diesen Artikel

Autor

Tom hat über so ziemlich alles geschrieben: Von Robotern, die die Weltherrschaft an sich reißen, bis hin zu Gefängnissen in Bolivien. Bei O*diaries richter er seine Aufmerksamkeit aber auf die wunderbare Welt des Sex in all seinen Facetten. Durch sein Schreiben will er einen aufgeschlossenen Dialog über Themen wie Sex Positivity, sexuelle Identität und den sich ständig ändernden Begriff der Männlichkeit schaffen. Ob es ihm gelingt? Lest ihr hier...