Weibliche Orgasmen: Die Orgasm Gap und das Recht, zu kommen

female right pleasure

Sex-Expertin Chantelle Otten taucht in die Welt des weiblichen Lustempfindens ein, und klärt auf, warum es überhaupt eine Orgasm Gap gibt.

Sprechen wir doch mal über Gleichheit im Schlafzimmer. Leider müssen Frauen immer wieder um Gleichberechtigung kämpfen – sei es beim Gehalt oder im Schlafzimmer. Wusstet Ihr, dass Frauen in heterosexuellen Beziehungen durchweg weniger Orgasmen haben als ihre männlichen Partner? Dies wird oft als die Orgasm Gap bezeichnet.

Aber warum gibt es diese Lücke? Und warum haben Frauen manchmal Schwierigkeiten, sexuelle Lust zu empfinden? Lasst uns gemeinsam in dieses Thema eintauchen!

Was versteht man unter der Orgasm Gap?

Die Hauptgründe für die Orgasm Gap sind die kulturelle Ignoranz der Klitoris und die Stigmatisierung der weiblichen Lust. Im Grunde genommen wurde die Klitoris bis vor kurzem noch nicht vollständig verstanden, und die weibliche Lust hat immer eine untergeordnete Rolle gespielt.

Es hat eine Kultivierung verinnerlichter Scham in der Gesellschaft gegeben, die Frauen davon abhielt, sich mit Sexualität oder Masturbation zu befassen. Diese Scham hat es vielen Frauen erschwert, ihre Bedürfnisse und Wünsche im Schlafzimmer auszudrücken oder ihre Sexualität auszuleben.

Woher kommt die Orgasm Gap?

Dieses Problem rührt von einer Kultur her, die auf eine zielorientierte erotische Aktivität ausgerichtet ist – Penetration und Orgasmus gehören oft zum mentalen Bild eines gelungenen sexuellen Erlebnisses. Somit tendieren wir kulturell gesehen dazu, sexuelle Aktivitäten anzustreben, die eher dazu führen, dass ein Mann aussteigt, als dass eine Frau zum Höhepunkt kommt. Und haben eine Vision von Sex, die hauptsächlich eine “Penis-in-Vagina”-Nummer ist. Darum geht es beim Sex natürlich nicht! Beim Sex geht es um Vergnügen und Befriedigung für alle Beteiligten. Es geht um ein Zusammenspiel und darum, die Bedürfnisse des Partners zu verstehen.

Die klitorale Stimulation: Die Entdeckung der Klitoris

Die traditionelle Sichtweise hat dazu geführt, dass Frauen in der Vergangenheit weder beim Vorspiel noch beim Sex ihre Klitoris stimuliert haben. Das weibliche Vergnügen und die Klitoris wurden historisch gesehen abgetan, ignoriert und oft ganz aus dem erotischen Gespräch ausgeklammert.

Tatsächlich wurde die volle Struktur der Klitoris erst 1998 von der australischen Urologin Helen O’Connell entdeckt! Das war die erste Forschung, die die tatsächliche Größe und Ausdehnung der Klitoris enthüllte, und ihre Ergebnisse stellten fast jeden bisherigen Glauben an die Anatomie der Klitoris in Frage.

Die Revolution des weiblichen Orgasmus

Neben Helen O’Connell war Michael Lenke, der Gründer von Womanizer und Erfinder von Sexspielzeug, einer der ersten Menschen, die sich an vorderster Front für die Bekämpfung der sexuellen Ungleichheit einsetzten. Er wurde zunächst zu einem Sexspielzeug inspiriert, nachdem er erfahren hatte, dass fast die Hälfte der Frauen selten oder nie einen Orgasmus hat. Etwa 75 Prozent der Frauen können allein durch die Penetration keinen Orgasmus erreichen, 10 bis 15 Prozent kommen gar nicht.

Er wusste, dass sich das ändern muss und begann, mit einer Aquarienpumpe und einem Plastikschlauch mit Luftdruck zu experimentieren. Der Schlüssel zum Lustempfinden einer Frau lag in Druck, Sog und Blutkreislauf in der Klitoris, die 8.000 Nervenenden hat (doppelt so viele wie in der Eichel des Penis).

Sextoys als Rettung: Womanizer ist geboren

Seit diesem ersten Heimwerker-Prototypen hat Womanizer das Image der Sextechnologie von phallischen, nicht jugendfreien Geräten in luxuriöse Produkte verwandelt, die sich für das Empowerment der Frauen einsetzen.

Lenke fragte seine Frau nach einem Namen für das neue Toy (sie war die erste Testbenutzerin), und sie schlug Womanizer vor, um zu betonen, dass dieses Produkt ausschließlich für Frauen bestimmt war. Fakt ist: Dieses Produkt hat das weibliche Vergnügen revolutioniert. Von der Stimulation der Klitoris durch die ersten Modellen bis zur Integration der G-Punkt-Stimulation in das Womanizer Duo bin ich persönlich sehr dankbar für die harte Arbeit von Michael Lenke.

Erforsche Deine ganz eigenen Orgasmen!

Es ist gut, sich daran zu erinnern, dass sexuelle Lust sehr individuell ist und erforscht werden muss. Masturbation, Fantasie und das Experimentieren mit Sexspielzeug werden Dir helfen, zu verstehen, was sich für Deinen Körper gut anfühlt und Dir Vergnügen bereitet. Außerdem kannst Du diese Einsichten und auch die Toys mit Deinem Partner ins Schlafzimmer mitnehmen.

Womanizer DUO o diaries

Womanizer DUO

Klitoral? Vaginal? Beides! Womanizer DUO sorgt für duale Stimulation.

Womanizer Premium

Womanizer PREMIUM

Womanizer hat zahlreiche Features und verwöhnt somit alle Sinne.

Kommunikation ist der Schlüssel zu intensiven Orgasmen

Kommunikation ist ein äußerst wichtiger Teil des Orgasmusprozesses. Über die Bedürfnisse beim Orgasmus zu sprechen, kann für viele Frauen schwierig sein, weil sie davon abgehalten wurden, sich in vielen Lebensbereichen – insbesondere im Schlafzimmer – für sich selbst einzusetzen. Die Zeiten haben sich jedoch geändert, und eine gesunde Kommunikation rund um das Thema Gleichstellung steht in der heutigen Gesellschaft an vorderster Front.

Die Praxis einer gesunden Kommunikation ist von grundlegender Bedeutung, um Frauen zu mehr sexueller Lust und zu einvernehmlichen sexuellen Erfahrungen zu verhelfen. Gesunde sexuelle Beziehungen bedeuten, danach zu fragen, was wir wollen, und das abzulehnen, was wir nicht wollen. Und Partner haben die Pflicht, zuzuhören, Grenzen zu respektieren und uns mit der Rücksicht zu behandeln, die wir verdienen.

Jede Frau hat das Recht auf einen unvergesslichen Orgasmus

Im Grunde sollte es nicht nur die Verantwortung der Frau sein, für ihre Lust zu kämpfen. Es liegt in der Verantwortung aller, gesunde, für beide Seiten angenehme Beziehungen aufzubauen und das Gespräch über Geschlechtergleichheit, Vergnügen und Konsens zu eröffnen. Dann haben wir die Gelegenheit, uns mit Respekt weiterzuentwickeln und intensive Orgasmen zu erleben.

Das könnte Dich auch interessieren

love-hate relationship to instagram o diaries
Hassliebe Instagram: Like-Quoten oder Female Empowerment?

Am 8.3. ist Internationaler Frauentag. Auch die Selbstdarstellungsplattform Instagram ist vorne mit dabei – #womensday. Zeit also, um einmal darüber nachzudenken, wie Fremddarstellung um Anerkennung zusammengehen mit Emanzipation und einem starken Frauenbild.

abortion o-diaries
Abtreiben in Deutschland: Darf man das ?

Es mag seltsam klingen: Aber bei vielen in Deutschland lebenden Frauen herrscht immer noch Unsicherheit darüber, ob man in Deutschland straffrei eine Schwangerschaft abbrechen darf. Wir haben dazu mit einer Expertin gesprochen und klären auf.

Mehr anzeigen

Bewertungen
Wie hat Dir der Artikel gefallen?4.5
Bewerte diesen Artikel

Autor

Chantelle Otten ist Direktorin des Australischen Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, der größten privaten psychosexuellen Praxis in Australien. Sie wird vom Collingwood- und Cabrini-Krankenhaus in Malvern konsultiert. Chantelle Otten stammt aus Melbourne, hat aber einen holländische Herkunft. Da sie in Holland gelebt, studiert, gearbeitet und wissenschaftliche Forschung betrieben hat, ist Chantelle mit der europäischen Denkweise aufgewachsen, dass es keine Schande oder ein Tabu sein muss, über Sex und Beziehungen zu sprechen. Zurzeit ist sie als Beraterin für Bumble Australia, Lovehoney, The Sexual Happiness, People und Womanizer tätig und schreibt zudem ein Buch über Sexualerziehung für Erwachsene.